Fortbildungsprogramm 2018

für die sächsischen Studentenwerke

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch im 27. Jahr des Fortbildungsprogramms der sächsischen Studentenwerke legen wir uns wieder ins Zeug, um interessante Bildungsangebote zu erarbeiten. Wir arbeiten ganzjährig daran Themen festzulegen, Referenten zu gewinnen, ggf. Übernachtungsmöglichkeiten abzuklären sowie bei Bedarf auch kurzfristig Seminarangebote ins Programm zu nehmen.

Sie werden auf dieser Seite permanent weiter führende Informationen zu Themen und Terminen finden. Je näher die Veranstaltung rückt, desto detailliertere Informationen veröffentlichen wir auf dieser Seite.

Wir informieren Sie künftig rechtzeitig auch per Email über aktuelle Entwicklungen, insbesondere bezüglich der Themen, Konditionen und Anmeldefristen, und werden dabei auf diese Seite verweisen.

Um ein hohes Maß an Mehrwert und Qualität zu bieten, greifen wir gern Ihre Themen- und Referentenvorschläge auf und freuen uns über Ihre kritischen Anmerkungen im Nachgang des jeweiligen Seminars, gern auch per Email.

Für inhaltliche Anregungen stehe ich Ihnen gern unter den neben stehenden Kontaktdaten zur Verfügung.

Freundliche Grüße, Ulf Walther

Anmeldung

Schreiben Sie uns eine E-Mail an fortbildung@swcz.de mit folgenden Daten:

  • Name, Vorname
  • zugehöriges Studentenwerk
  • Datum und Thema des Seminars

 

Sie erhalten anschließend von uns eine Bestätigung Ihrer Anmeldung.

Ansprechpartner

Herr Ulf Walther
Sachgebietsleiter
Kommunikation / Fortbildung
Telefon: +49 371 56 28-126

Unser Seminarangebot für Sie

  • 5.9. "Mitwirkungspflichten und Erklärungspflichten bei der zwangsweisen Durchsetzung von Ansprüchen“ (Aufbauseminar)

    Fachbereich: Studienfinanzierung/Ausbildungsförderung

     

    Datum:

    • 5.9.2018

     

    Zeit:

    • 9:00 - 15:30 Uhr

     

    Ort:

    Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

    Mensa/Konferenzraum

    Reichenhainer Straße 55

    09126 Chemnitz

    (erreichbar ab Hauptbahnhof mit Tram 3, C 13, C14 und C15 Richtung "Technopark", Ausstieg an der Haltestelle "TU Campus")


     

    Teilnehmer:

    • max. 20
    • offen für Gruppen- und Abteilungsleiter der Ämter für Studienfinanzierung der sächsischen Studentenwerke sowie verantwortliche Sachbearbeiter/-innen der Ämter für Ausbildungsförderung

     

    Teilnahmegebühr:

    • 120 Euro pro Teilnehme, inkl. Getränken während des Seminars und Mittagessen in der Mensa

     

     Anmeldung an: fortbildung@swcz.de

     

    Anmeldeschluss:

    • 24.8.2018

     

    Inhalt des Seminars:

    Die Geltendmachung des Förderanspruchs setzt die Antragstellung sowie die Mitwirkung der Eltern und Ehegatten voraus, die ggf. zwangsweise durchzusetzen ist. Auch dem Amt obliegen Auskunftsrechte und Mitwirkungspflichten, die wahrgenommen werden müssen. Es geht dabei um die formelle Bearbeitung der Anträge bis zur möglichen Einmündung in das Vorausleistungsverfahren. Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen sowie die Abläufe dargestellt, um das Verwaltungsverfahren in der Praxis sachgerecht und zügig durchführen zu können.


    Schwerpunkte des Seminars:

    • Durchsetzung und Grenzen
    • Zwangsgeldverfahren
    • Versagen der Leistungen aus formellen und materiell-rechtlichen Gründen
    • Verwaltungsverfahren

     

    Das Seminar wird dialogisch angelegt und praxisorientiert gestaltet. Die Seminarteilnehmer/-innen haben die Möglichkeit, ihre eigenen Erfahrungen, Fragen und Probleme einzubringen.

     

    Referent:

    • Michael Hawelka, Assessor

     

    Schwerpunkte des Referenten:

    • Familienrecht
    • Zwangsvollstreckungsrecht
    • Insolvenzrecht
    • Grundstücksrecht
  • 20.9. "Seminar Schwerbehindertenrecht kompakt – Integration behinderter Menschen ins Arbeitsleben"

    Fachbereich: Personal

    Datum: 20.09.2018

    Zeit: 09:00 – 16:30 Uhr

     

    Ort:

    Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

    Mensa/Konferenzraum

    Reichenhainer Straße 55

    09126 Chemnitz

    (erreichbar ab Hauptbahnhof mit Tram 3, C 13, C14 und C15 Richtung "Technopark", Ausstieg an der Haltestelle "TU Campus")

     

    Teilnehmer: max. 20, offen für Mitarbeiter im Bereich Personal sowie Schwerbehindertenvertreter der Personalräte

    Teilnahmegebühr: 130 Euro

    Anmeldung an: fortbildung@swcz.de

    Anmeldeschluss: 14.09.2018


    Übernachtung:

    Es ist bis 14.09. ein Kontingent an Zimmern im Sea Side Residenz Hotel Chemnitz geblockt. Bitte buchen Sie nicht direkt im Hotel, sondern melden Ihren Bedarf an das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau fortbildung@swcz.de , um die Vorteilskonditionen in Anspruch nehmen zu können.

    Das Hotel ist fußläufig von der Mensa aus zu erreichen, ca. 10 Min zu Fuß.

    Preis: 60 Euro pro Nacht und Einzelzimmer, inkl. Frühstück.

    https://www.residenzhotelchemnitz.de/

     

     

    Inhalt des Seminars:

    Sie erhalten einen Einblick in das Schwerbehindertenrecht und können dadurch Arbeitsplätze rechtssicher ausschreiben, das notwendige Eingliederungsmanagement rechtskonform umsetzen, Förderleistungen des Integrationsamtes und der Rehabilitationsträger besser nutzen und erfahren mehr zu den Beteiligungsrechten der Schwerbehindertenvertretung und werden gleichzeitig auf den neuesten rechtlichen Stand gebracht.

    • Beschäftigungspflicht des Arbeitgebers
    • Ausschreibung und Besetzung freier Arbeitsplätze, Gestaltung von Arbeitsplätzen für Schwerbehinderte
    • Anspruch auf Teilzeitbeschäftigung
    • Anzeigepflichten
    • Mehrarbeit, Zusatzurlaub, Fürsorgepflicht
    • Integrationsvereinbarung und Eingliederung von Menschen mit Behinderung
    • Beginn und Ende des Schwerbehindertenschutzes
    • Besonderer Kündigungsschutz bei ordentlichen/fristlosen Kündigungen
    • Zustimmungserfordernis des Integrationsamtes (Fristen, einzuhaltendes Verfahren, Erfahrungsaustausch)
    • Fördermöglichkeiten der schwerbehinderten Menschen
    • Mögliche Schadenssersatzansprüche
    • Aktuelle Rechtssprechung (Bundesteilhabegesetz)

     

    Referent:

    Matthias Gillmann, Jurist, Schwerpunkt Arbeits- und Sozialrecht, Rehabilitationsfachkraft, ehemaliger Leiter der Beratungs- und Inklusionsinitiative Hamburg

  • 7.11. "Psychische Belastungen und Erkrankungen bei Studenten - erste Erkennungsmerkmale und Umgang" (Workshop)

    Fachbereich: Beratung

     

    Datum:

    • 7.11.2018
    • 9:30 bis ca. 16:00, inklusive Mittagspause

     

    Ort:

    Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

    Mensa/Konferenzraum

    Reichenhainer Straße 55

    09126 Chemnitz

     

    (erreichbar ab Hauptbahnhof mit Tram 3, C 13, C14 und C15 Richtung "Technopark", Ausstieg an der Haltestelle "TU Campus")

     

    Teilnehmer:

    • max. 20
    • offen für alle Berater der ostdeutschen Studentenwerke

     

    Teilnahmegebühr:

    • 70 Euro, inkl. Getränke während des Seminars und Mittagessen in der Mensa

     

    Anmeldeschluss:

    • Donnerstag, 25.10.2018

     

    Übernachtung: Wir vermitteln Ihnen gern eine Übernachtung in einem Partnerhotel.

     

    Inhalt des Seminars:

    Den größten Anteil an Erkrankungen und chronischen Belastungen von Studierenden machen psychische Phänomene aus. Diesen widmet sich der Workshop. Ziele sind einerseits die Sensibilisierung für häufige psychische Erkrankungen, andererseits die Vermittlung von Möglichkeiten der Unterstützung betroffener Studierender in Beratung und Lehre. Im ersten Teil des Workshops werden zunächst grundlegende klinische Merkmale der am häufigsten auftretenden psychischen und Verhaltensstörungen und deren potenzielle Auswirkungen im Überblick vorgestellt und an mögliche beobachtbare Verhaltensweisen und Lernauffälligkeiten im Studium an Universität und Hochschule zurückgebunden. Um die Sensibilität für relevantes Verhalten zu erhöhen, sind Übungsmöglichkeiten im systematischen und bewertungsfreien Beobachten Bestandteil des Workshops.

    Enthaltene psychische Erkrankungen sind:

    • Anpassungsstörungen (Stressbewältigungsschwierigkeiten, Somatoforme Störungen)
    • affektive Störungen (wie Depression, Bipolare Störung etc.)
    • Angststörungen (Soziale Phobie, Prüfungsangst etc.)

     

    Der theoretische Input zu den genannten Störungsbildern bietet zu jeder Zeit auch Raum für Fragen, mitgebrachte Fälle und einen moderierten Austausch unter den TeilnehmerInnen.

    Darauf aufbauend geht es im zweiten Teil des Workshops darum, eigene Reaktionen im Umgang mit betroffenen Studierenden – auch in akuten Situationen – zusammenzutragen, die jeweils störungsspezifisch angepasst werden können. Dafür werden zum einen Gesprächsführungsstrategien vorgestellt und ausprobiert. Zum anderen werden Strategien im Kontext Lehre erarbeitet, mit denen Studierende studienbezogen unterstützt werden können. Darüber hinaus soll die aktuelle (überregionale) Versorgungssituation skizziert werden, um das Prozedere der Weiterleitung an externe Hilfs- und Therapieangebote zu überblicken und handhabbar zu machen.

     

    Referentin:

    • Dipl.-Psych. Tina Horlitz, psychologische Beraterin und Sozialberaterin beim Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

     

    Zur Referentin:

    Tina Horlitz lehrte von 2012 bis 2017 im Bachelor- und im Masterstudiengang Psychologie der Universität Bamberg unter anderem Diagnostik und Intervention im Kontext der Existenzanalyse sowie Qualitative Methoden in psychologischer Diagnostik und Forschung. Seit 2015 ist sie Honorardozentin im Bachelorstudiengang Soziale Arbeit der Dualen Hochschule Gera-Eisenach und lehrt Entwicklungspsychologie und Entwicklungspsychopathologie. In der TUCed, dem An-Institut der TU Chemnitz für Transfer und Weiterbildung, lehrt sie gegenwärtig als Honorardozentin Entwicklungspsychopathologie, Diagnostik und wissenschaftliches Arbeiten im Masterstudiengang Inklusions- und Förderpädagogik. Schließlich gab sie im vergangenen Jahr für die Koordinationsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen den ersten Workshop zum Umgang mit psychischen Belastungen und Erkrankungen im Kontext Studium.

  • 15.11. "Seminar Vergabe-, Architekten- und Ingenieurrecht" in Chemnitz (wurde verschoben)

    Fachbereich Wohnen/Technik

    Datum:

    • Donnerstag, 15.11.2018 
    • 9:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr, inkl. Mittagspause

     

    Ort:

     

    Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

    Mensa/Konferenzraum

    Reichenhainer Straße 55

    09126 Chemnitz

    (erreichbar ab Hauptbahnhof mit Tram 3, C 13, C14 und C15 Richtung "Technopark", Ausstieg an der Haltestelle "TU Campus")

     

     

     

    Teilnehmer:

    • max. 20, offen für alle ostdeutschen Studentenwerke

     

    Seminargebühr:

    • 235 Euro, inkl. Getränke während des Seminars und Mittagessen in der Mensa

    Anmeldeschluss:

     

    Übernachtung:

    Es ist bis 02.11.18 ein Kontingent an Zimmern im Sea Side Residenz Hotel Chemnitz geblockt.

    Bitte buchen Sie nicht direkt im Hotel, sondern melden Ihren Bedarf an das Studentenwerk Chemnitz-Zwickau fortbildung@swcz.de , um die Vorteilskonditionen in Anspruch nehmen zu können. Das Hotel ist fußläufig von der Mensa aus zu erreichen, ca. 10 Min zu Fuß.

    Preis: 60 Euro pro Nacht und Einzelzimmer, inkl. Frühstück.

    https://www.residenzhotelchemnitz.de/

     

    Rerent:

    • Volker Schmidt, Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht in Dresden

     

    Leitung:

    • Dirk Päßler, Abteilungsleiter Wohnen/Technik beim Studentenwerk Chemnitz-Zwickau

     

    Inhalt des Seminars:

    • Rechtsnatur der HOAI, Mindestsatzcharakter, EU-Vertragsverletzungsverfahren
    • Rechtsprechung zur stufenweisen Beauftragung Änderungen durch die HOAI 2013: Erhöhung der Tabellenhonorare, Erweiterung des Kataloges der Grundleistungen
    • Honorarzone, Grundleistungen, Auftrag für mehrere Objekte (§ 11 HOAI) und anrechenbare Kosten
    • „Planernachträge“: Geänderte und zusätzliche Planungs- und Bauüberwachungsleistungen
    • Bauen in Bestand: Umbauzuschlag und anrechenbare Kosten der mitzuverarbeitenden Bausubstanz
    • Baukosten: Haftung der Architekten und Ingenieure, Honorarstreitigkeiten
    • Aktuelle Änderungen im Architekten- und Ingenieurvertragsrecht durch das neue Bauvertragsrecht 2018

     

    Zum Referenten:

    Seit Beginn seiner anwaltlichen Tätigkeit hat sich Rechtsanwalt Schmidt im Bereich des privaten Baurechts spezialisiert und dabei sein baurechtliches Wissen systematisch durch die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen und deren Umsetzung in konkreten Fallgestaltungen ständig erweitert und ausgebaut. Um die Mandanten umfassend baurechtlich betreuen zu können, hat Rechtsanwalt Schmidt sich neben dem privaten Baurecht auch auf das dem öffentlichen Baurecht zuzuordnende Vergaberecht spezialisiert. Im Rahmen dieser baurechtlichen Tätigkeiten berät er sowohl im außergerichtlichen als auch im gerichtlichen Bereich neben öffentlichen Auftraggebern (Städte und Gemeinden) privaten Bauherren und Handwerksbetrieben auch Bauträgergesellschaften sowie Bauunternehmen. Am 14.09.2005 wurde Rechtsanwalt Schmidt von der Rechtsanwaltskammer Kassel die Befugnis verliehen, die Bezeichnung Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht zu führen. Rechtsanwalt Schmidt ist Mitglied im Verein zur Förderung von Forschung und Lehre im privaten Baurecht an der Philipps-Universität in Marburg und in der ARGE Bau- und Immobilienrecht.